Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

Schlauchplatzer bei Einsatzübung [03/2021]

Ereignis:

Im Rahmen einer Übung (Thema wasserführende Armaturen) wurden alle wasserführenden Geräte und Ausrüstungsgegenstände vorgenommen. Zum Ende der Übung riss der B-Schlauch vom Fahrzeug zum Verteiler an der Kupplung zum Fahrzeug ab. Dabei wäre das lose Ende fast jemanden ins Gesicht geschlagen. Die angeschlossene Kupplung am Fahrzeug hat sich glücklicherweise nicht gelöst.

Fachkommentar:

Um die Wahrscheinlichkeit eines Schlauchplatzers oder die Beschädigung einer wasserführenden Armatur bei Beaufschlagung von Druck zu reduzieren, sind Ausrüstungen und Geräte der Feuerwehr regelmäßig durch befähigte Personen zu prüfen. Druckschläuche sind nach jeder Schlauchwäsche, formstabile Druckschläuche mind. einmal jährlich zu Prüfen. Selten benutzte Schläuche können nach längerer Lagerung Undichtigkeiten aufweisen. Schläuche sollten daher „rotieren“, d. h. nicht ständig gelagert, sondern nach Möglichkeit regelmäßig im Einsatz- und Übungsbetrieb verwendet werden. Eine Prüfung kann auch nach besonderen Beanspruchungen, wie z. B. Überfahrenwerden, notwendig sein. Für wasserführende Armaturen ist nach DGUV Grundsatz 305-002 eine regelmäßige Sicht-, Funktions- und Belastungsprüfung mind. alle 12 Monate vorzusehen. Zudem sind Geräte und Ausrüstungen nach jeder Benutzung einer Sichtprüfung auf offensichtliche Schäden zu unterziehen.

Zur Reduzierung möglicher Unfallfolgen sollte grundsätzlich die Mindestausstattung der Feuerwehrschutzkleidung zum Schutz vor den Gefährdungen bei Ausbildung, Übung und Einsatz nach § 14 Abs. 1 DGUV Vorschrift 49 (Stand Juni 2018) genutzt werden. Die im Feuerwehrdienst zu benutzenden Schutzausrüstungen werden von der jeweils verantwortlichen Führungskraft festgelegt. Sie überwacht die Benutzung

Zurück

© FUK-CIRS - http://www.fuk-cirs.de - Ein Projekt der Feuerwehr-Unfallkassen.
Dieses Fallbeispiel beruht auf anonymen Schilderungen. Hier gegebene Handlungsempfehlungen befreien nicht von der Pflicht zur Beachtung der Unfallverhütungsvorschriften und des sicherheitstechnischen Regelwerks.