Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

Standrohr löst sich [10/2015]

Ereignis:

Während des Rückbaus einer Übung sollte ein Feuerwehrmann-Anwärter, der sich in der Truppmann II-Ausbildung befindet, das Standrohr abbauen. Hierbei vergaß er, den Unterflurhydranten zuvor per (vermutlich nicht voll aufgedrehten) Schieber zu schließen. Das Standrohr wurde beim Entfernen durch den Wasserdruck in die Luft geschleudert, der Kamerad fiel rücklings zu Boden, das Standrohr kam einige Meter entfernt auf. Zum Glück gab es keine Verletzten.

Fachkommentar:

Bevor Anwärter mit feuerwehrtechnischem Gerät umgehen, müssen sie eine Einweisung im Umgang mit diesen Geräten erhalten. Dieser gefährliche Vorgehensweise hätte aber auch einem erfahrenen Feuerwehrmann unterlaufen können. Von daher empfiehlt es sich, immer einen B-Ausgang des Standrohrs ganz geringfügig zu öffnen damit etwas Wasser heraustropft. Vor dem Abbau eines Standrohres sollte es immer einmal geöffnet werden. Durch diese Vorgehensweise erfährt man, ob noch Wasser unter Druck ansteht. Wäre noch Restdruck im Leitungssystem könnte der durch diese Maßnahmen  entweichen. Wäre der Schieber des Unterflurhydranten nicht geschlossen, so würde es sofort auffallen..Im Rahmen von Unterweisungen kann auf diese Thematik eingegangen werden und deutlich gemacht werden, dass z. B. bei einer sogenannten Trockenübung auch nicht der Unterflurhydrant geöffnet werden darf.

Darüber hinaus muss auch regelmäßig mit solch „banalen“ Gerätschaften geübt werden.

Zurück

© FUK-CIRS - http://www.fuk-cirs.de - Ein Projekt der Feuerwehr-Unfallkassen.
Dieses Fallbeispiel beruht auf anonymen Schilderungen. Hier gegebene Handlungsempfehlungen befreien nicht von der Pflicht zur Beachtung der Unfallverhütungsvorschriften und des sicherheitstechnischen Regelwerks.