Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

Umkleiden während Einsatzfahrt [01/2014]

Ereignis:

Vorbemerkung:

Bisherige Vorgehensweise in der Feuerwehr: Weil bisher nicht für alle Atemschutzgeräteträger Überhosen vorhanden sind, wurden einige Überhosen in wenigen Einheitsgrößen in der Mannschaftskabine im Feuerwehrauto „zusammengeknüllt“ verlastet. Diese müssen während der Einsatzfahrt von den nun für den Innenangriff bestimmten Kameraden angezogen werden. Dazu müssen diese die zuvor im Feuerwehrhaus angelegte Einsatzkleidung ablegen und sich erneut vollständig ausrüsten. Da dies im Sitzen und schon gar nicht angeschnallt möglich ist, ist es mit dem Umziehen immer riskant.

Ereignis:

Die Feuerwehr wurde alarmiert und rückte mit dem TLF zum Brandeinsatz zum Stichwort „Wohnungsbrand“ aus. Aufgrund eines plötzlich auftauchenden Verkehrshindernisses musste der Maschinist plötzlich eine Vollbremsung durchführen, wobei die beiden sich umziehenden Kameraden kräftig durcheinander purzelten. Glücklicher Weise ist nichts passiert.

Fachkommentar:

Für den Innenangriff ist die komplette Schutzkleidung der Schutzstufe 2 nach DIN 469 zu tragen. Diese Anforderungen erfüllt auch die Überkleidung der Teile 1 und 4 nach HuPF.

Die Kleidung muss dem Träger gut passen und hygienischen Anforderungen gerecht werden.

Mittlerweile sollte in allen Feuerwehren Standard sein, dass jedem Atemschutzgeräteträger seine Jacke und seine Hose der Schutzstufe 2 zugeteilt wird.

Das vollständige Umkleiden im Feuerwehrauto während der Einsatzfahrt ist zu unterlassen, weil ansonsten der Anschnallgurt für längere Zeit abgelegt bleiben muss und somit die entsprechenden Forderungen der StVO nicht umgesetzt sind.

In der Verantwortung des Aufgabenträgers Brandschutz liegt es auch, für die Trocknung/Reinigung/Dekontamination der Einsatzkleidung nach dem Einsatz zu sorgen. Bei persönlich zugeteilten Ausrüstungen sollen hierbei die Benutzer entsprechend unterstützen.

 

Zurück

© FUK-CIRS - http://www.fuk-cirs.de - Ein Projekt der Feuerwehr-Unfallkassen.
Dieses Fallbeispiel beruht auf anonymen Schilderungen. Hier gegebene Handlungsempfehlungen befreien nicht von der Pflicht zur Beachtung der Unfallverhütungsvorschriften und des sicherheitstechnischen Regelwerks.