Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

Lungenautomat nicht richtig mit Atemanschluss verbunden [02/2021]

Ereignis:

Bei der Brandbekämpfung im Dachstuhl eines Wohngebäudes blieb der Atemschutzgeräteträger (AGT) mit der Mitteldruckleitung, die zum Lungenautomaten führt, an einem herausstehenden Sparrennagel eines Dachbalkens hängen, wobei diese sich daraufhin auch dort verfing. Um sich zu befreien zog der AGT an der Leitung. In dessen Folge wurde der Lungenautomat aus der Maske gerissen.

Fachkommentar:

Ob der Lungenautomat zu Beginn des Einsatzes nicht richtig befestigt war oder ob das Ziehen an der verfangenen Leitung am Sparrennagel die Verbindung von Lungenautomat und Maske trennte, konnte im konkreten Fall nicht nachträglich geklärt werden. Möglicherweise war der Automat nicht richtig oder nicht fest genug eingeschraubt bzw. gesteckt. Dann wäre es möglich, dass durch die kurzzeitige Fixierung der Mitteldruckleitung am Sparrennagel und durch den Zug des AGT an der Mitteldruckleitung diese eine Krafteinwirkung auf den Lungenautomaten ausübte.

Grundsätzlich ist bei Schraub- oder Steckanschlüssen die Verbindung von Maske und Lungenautomat richtig herzustellen und diese durch Kontrollen zu überprüfen. So muss z.B. der Lungenautomat nach dem Einstecken hörbar einrasten. Möglicherweise kann dieser auch durch nochmaligen Nachdrücken mit einem hörbaren Klacken einrasten.

Bezüglich des richtigen Umgangs mit Atemschutztechnik gilt: Der Lungenautomat muss immer durch eine zweite Person fest und ohne zu verkanten eingeschraubt bzw. eingesteckt werden, wobei anschließend der AGT dessen festen Sitz selbst prüfen muss. Die Mitteldruckleitung muss lt. Herstellerangaben geführt werden und ausreichend viel Spielraum haben. Dabei darf sie nicht verdreht sein bzw. werden. Bei Wahrnehmung von Brandrauch bzw. bei Hören von pfeifenden/zischenden Geräuschen sind unverzüglich Maske und Lungenautomat auf den richtigen Sitz bzw. die richtige Verbindung zu prüfen

Zurück

© FUK-CIRS - http://www.fuk-cirs.de - Ein Projekt der Feuerwehr-Unfallkassen.
Dieses Fallbeispiel beruht auf anonymen Schilderungen. Hier gegebene Handlungsempfehlungen befreien nicht von der Pflicht zur Beachtung der Unfallverhütungsvorschriften und des sicherheitstechnischen Regelwerks.