Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

Abstellen des Fahrzeuges im Rückwärtsgang [05/2020]

Ereignis:

Der Maschinist des Einsatzfahrzeuges (LF 8) fährt ständig rückwärts in die Fahrzeughalle und stellt das Fahrzeug dort grundsätzlich mit eingelegtem Rückwärtsgang und ohne Feststellbremse ab. Beim nächsten Alarmfall startete der erste Feuerwehrangehörige das Fahrzeug, um den erforderlichen Bremsdruck im Stand aufzubauen. Hätte er beim Starten nicht reaktionsschnell im letzten Moment die Kupplung durchgetreten, wäre das Fahrzeug beim Anlassen ruckartig gegen die hintere Gebäudewand gefahren.

Fachkommentar:

Nach § 19 Abs. 1 DGUV Vorschrift 49 „Feuerwehren“ dürfen Feuerwehrangehörige beim Betrieb von Feuerwehrfahrzeugen nicht gefährdet werden. Für den sicheren Betrieb von Feuerwehrfahrzeugen sind insbesondere die StVO, die StVZO und die DGUV Vorschrift 70 bzw. 71 „Fahrzeuge“ zu beachten.
Grundsätzlich sollte nur ein im Umgang mit dem Einsatzfahrzeug vertrauter und eingewiesener Maschinist das Fahrzeug starten und bedienen. Hierbei ist vor dem Starten des Fahrzeuges zu überprüfen, ob die Feststellbremse angezogen und der Leerlauf eingelegt ist. Als weitere Sicherheitsmaßnahme sollte vor bzw. beim Startvorgang auch die Kupplung durchgetreten werden.

Speziell in Feuerwehrhäusern mit räumlich beengten Verhältnissen hat sich der Maschinist grundsätzlich davon zu vergewissern, dass sich kein Feuerwehrangehöriger vor bzw. hinter dem Fahrzeug aufhält, wenn dieses bewegt werden soll.

Zurück

© FUK-CIRS - http://www.fuk-cirs.de - Ein Projekt der Feuerwehr-Unfallkassen.
Dieses Fallbeispiel beruht auf anonymen Schilderungen. Hier gegebene Handlungsempfehlungen befreien nicht von der Pflicht zur Beachtung der Unfallverhütungsvorschriften und des sicherheitstechnischen Regelwerks.