Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

Anschnallpflicht [03/2020]

Ereignis:

Bei einer Einsatzfahrt musste der Maschinist beim Überfahren der Haltelinie an einer roten Ampel noch einmal scharf bremsen, da ein PKW, der von der Seite kam, nicht rechtzeitig reagiert hatte. Ein Feuerwehrangehöriger im Mannschaftsraum konnte sich gerade noch neben dem Kameraden gegenüber abstützen.

Fachkommentar:

Die Feuerwehrangehörigen sind im Rahmen der Aus- und Fortbildung über die möglichen Gefahren und Fehlbeanspruchungen im Feuerwehrdienst sowie über die Maßnahmen zur Verhütung von Unfällen und Gesundheitsgefahren regelmäßig zu unterweisen (§ 8 Abs. 1 DGUV Vorschrift 49 „Feuerwehren“). Dies soll die Feuerwehrangehörigen für Gefahrbringende Situationen, wie die Fahrt im Feuerwehrfahrzeug, sensibilisieren. Die Feuerwehrangehörigen sollen sich hierdurch sicherheitsgerecht verhalten wollen. Zudem besteht bei der Teilnahme am öffentlichen Verkehr eine Gurtanlegepflicht nach § 21 StVO. Nach § 43 Abs. 1 DGUV Vorschrift 71 „Fahrzeuge“ sind Sicherheitsgurte während der Teilnahme am nichtöffentlichen Verkehr zwingend anzulegen. Es ist zu empfehlen, mit der Fahrt erst zu starten, wenn sich alle Feuerwehrangehörigen angeschnallt haben. Bei Kindern besteht zudem eine Sorgfaltspflicht für den Fahrzeugführer (Maschinist). Hier hat der Fahrzeugführer sich vom Anlegen der Gurte zu überzeugen.

Zurück

© FUK-CIRS - http://www.fuk-cirs.de - Ein Projekt der Feuerwehr-Unfallkassen.
Dieses Fallbeispiel beruht auf anonymen Schilderungen. Hier gegebene Handlungsempfehlungen befreien nicht von der Pflicht zur Beachtung der Unfallverhütungsvorschriften und des sicherheitstechnischen Regelwerks.