Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

Ast fällt in Drehleiterkorb [10/2019]

Ereignis:

Die Feuerwehr wollte mittels einer Motorsäge aus dem Drehleiterkorb heraus einen Ast aus einer Pappel entfernen. Dieser Ast befand sich in 5 m Höhe. Bei der Beseitigung des Astes löste sich weiter oben in der Pappel ein weiterer Ast und stürzte auf den vorderen Bereich des Drehleiterkorbes. Beim Herabfallen streifte der Ast den Helm des Sägenführers wodurch der Helm herunter fiel. Der Sägenführer wurde nur leicht verletzt. Die Drehleiter hingegen wurde stark beschädigt. Der Leiterkorb wurde durch den Vorgang zerstört und der verzogene Leiterpark musste gerichtet werden.

Bei der späteren Hinzuziehung eines Sachverständigen kam heraus, dass die Pappel an einer Weißfäule litt. Diese Baumkrankheit ist für einen Laien nicht erkennbar.

Fachkommentar:

Pappeln gehören zur Familie der Weidengewächse. Ihr Holz ist durch einen hohen Zelluloseanteil sehr flexibel und sie wachsen sehr schnell. Der Erreger der Weißfäule baut das im Holz vorhandene Lignin ab, das wesentlich für die Festigkeit des Holzes ist, sodass die Stabilität des Holzkörpers zunehmend nachlässt. Je stärker der Befall eines Astes oder Stammes mit Weißfäule ist, desto höher ist die Bruchgefahr.  Ältere Pappeln brechen bei starkem Wind leichter ab Und das  recht faserige Holz lässt die Pappeln häufig aufreißen. Diese Eigenschaft muss Sägenführern beim Bearbeiten von Pappelholz bewusst sein.

Wird die Feuerwehr gerufen um eine Pappel zu fällen, ist wie bei auch jeder anderen Fällung oder Bearbeitung von Bäumen vor einem Einsatz zu prüfen, ob die Feuerwehr überhaupt zuständig ist. Von dem Baum muss eine unmittelbare Gefahr für Menschen ausgehen. Ist das nicht der Fall, reicht es in der Regel aus, den Bereich abzusperren und eine Fachfirma die Fällung oder das Entfernen von Ästen durchführen zu lassen.

Geht eine direkte Gefahr von dem Baum aus, so muss die Erkundung und Betrachtung sowie Einschätzung des Baumes sehr genau erfolgen. Das Abklopfen des Baumes mit einem Hammer kann Hinweise auf Faulstellen geben – Vorsicht: Das Abklopfen ist nur ein Indikator. Er gibt keine 100% sichere Aussage. Der Baum kann im unteren Bereich intakt, weiter oben aber geschädigt sein. –

Zusätzlich ist der Baum – wie jeder andere Baum auch – auf Totholz im oberen Bereich abzusuchen.

Soll nur ein Ast entfernt werden, so darf das nur aus einem Hubsteiger oder einer DL erfolgen. Das Sägen von Leitern ist nicht erlaubt, da eine Leiter keinen sicheren Stand bietet. Verfügt man über eine DL oder einen Hubsteiger, so sollte die Krone abgefahren werden um mögliche weitere schadhafte Äste zu identifizieren.

Die DL oder der Hubsteiger müssen so positioniert werden, dass herabfallende Äste die Fahrzeuge nicht treffen können. Das Heranfahren und Positionieren des Korbes sollte wenn möglich so erfolgen, dass keine weiteren (geschädigten) Äste über dem Korb der DL hängen.

Zurück

© FUK-CIRS - http://www.fuk-cirs.de - Ein Projekt der Feuerwehr-Unfallkassen.
Dieses Fallbeispiel beruht auf anonymen Schilderungen. Hier gegebene Handlungsempfehlungen befreien nicht von der Pflicht zur Beachtung der Unfallverhütungsvorschriften und des sicherheitstechnischen Regelwerks.