Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

Atemluftflasche ohne Verschlussstopfen [12/2018]

Ereignis:

Bei der Montage von Atemschutzgeräten stieß der Atemschutzgerätewart gegen das Ventil einer auf der Arbeitsfläche mit Wegrollsicherung bereitgelegten Atemluftflasche. Das Ventil öffnete sich durch den Anstoß. Da kein Verschlusstopfen montiert war, begann die Atemluft-flasche zu rotieren, woraufhin der Atemschutzgerätewart aus dem Raum flüchtete, in dem sich keine weiteren Personen aufhielten. Die Atemluftflasche flog mehrfach kreuz und quer durch den Raum, zerstörte mehrere Einrichtungsgegenstände und blieb auf dem Boden liegen. Das abgebrochene Flaschenventil steckte im Putz einer Wand und musste mit Werk-zeug daraus entfernt werden. Eine Untersuchung durch ein Fachinstitut ergab keine Hinweise auf eine Vorschädigung.

Fachkommentar:

Durch den hohen Druck der Atemluft kommen Atemluftflaschen bei unkontrollierten Luftaustritt in kürzester Zeit in sehr schnelle Bewegung. Moderne Flaschenventile öffnen bereits bei einer Vierteldrehung so weit, dass nahezu der gesamte Querschnitt zum Ausströmen zur Verfügung steht. Um die unkontrollierbaren Bewegungen der Atemluftflasche im Fehlerfall zur verhindern, werden Verschlußstopfen handfest in das Ventil hineingedreht. Kommt es zum Ausströmen, wird durch den Verschlußstopfen die Menge der ausströmenden Atemluft soweit begrenzt, dass es nicht zu gefährlichen Bewegungen der Atemluftflasche kommen kann. Dazu ist es aber erforderlich, dass der Verschlußstopfen erst unmittelbar vor der Montage der Atemluftflasche an einer Armatur (z. B. Druckminderer des PA, Druckminderer für Luftheber, Füllarmatur) entfernt und unmittelbar nach der Demontage wieder eingeschraubt wird.

Zurück

© FUK-CIRS - http://www.fuk-cirs.de - Ein Projekt der Feuerwehr-Unfallkassen.
Dieses Fallbeispiel beruht auf anonymen Schilderungen. Hier gegebene Handlungsempfehlungen befreien nicht von der Pflicht zur Beachtung der Unfallverhütungsvorschriften und des sicherheitstechnischen Regelwerks.